Wilhelm-Hack-Museum

Das Kinderprogramm im Wilhelm-Hack-Museum besteht aus zwei Teilen: Zuerst liest eine Stunde lang der Kinderbuchautor Kilian Leypold aus seinen Werken. Anschließend lädt RHEINPFALZ-Biber Nils Nager zur Kreativwerkstatt unter dem Motto „Ab ins Röhrenlabyrinth“ ein.
Kilian Leypold lebt in München und arbeitet als Reporter und Autor für den Kinderfunk des Bayerischen Rundfunks. Er schreibt Geschichten und Gedichte, hat Bücher und Hörbücher veröffentlicht. Zwei von ihnen wird er an diesem Abend im Museum vorstellen: „Der Tiger unter der Stadt“ und „Bulle und Pelle“. Das erste handelt von zwei Jungen, die in der Kanalisation einem Tiger begegnen, der sprechen kann und behauptet, die Nachbarin Frau Ohm zu sein – eine kranke, alte und einsame Frau. Im zweiten Buch ist etwas Trauriges passiert: Bulles Kaninchen Pelle ist gestorben – und er beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen …
Nach der Lesung bittet der RHEINPFALZ-Kinderseiten-Biber Nils Nager alle kleinen Besucher des Museums in die „Nils-Nager-Kreativwerkstatt“. Hier können sie zunächst eine kleine Rallye durch die Röhrenlabyrinth-Ausstellung unternehmen und anschließend im Atelier eigene Bilder dazu malen und Collagen gestalten. Und wer mal so wie Nils Nager ein echter Reporter sein möchte, der kann hier unter Anleitung von Zeitungsmachern selbst einen Artikel zur Ausstellung schreiben. Mit ein bisschen Glück druckt Nils Nager die Werke später sogar in der Zeitung ab. Denn mit all den Bildern und Artikeln können die Kinder an seinem biber­starken Wettbewerb teilnehmen und tolle Preise gewinnen. Pssst, noch ein Geheimtipp: Es gibt vor Ort auch etliche Originalbilder von Nils-Nager-Illustrator Steffen Butz zu bewundern.

Web: www.wilhelmhack.museum.de

Veranstaltungen:

  • Lesung mit Kilian Leypold (17 - 18 Uhr)
    Der bekannte Münchner Kinderbuch­autor liest für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren aus seinen Büchern „Der Tiger unter der Stadt“ und „Bulle und Pelle“.
  • Nils-Nager-Kreativwerkstatt (18 - 20 Uhr)
    „Ab ins Röhrenlabyrinth“